Herbstarbeiten im Garten – so machen Sie Ihren Garten fit für den Winter

Bald ist es soweit, der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und wir können auf einen schönes Herbst hoffen. Der Garten sieht in dieser Zeit wunderschön aus, die Blätter verfärben sich und leuchten in bunten Farben. Die tief stehende Herbstsonne zaubert eine wunderbare Stimmung in den Garten und wenn sie ideal durch die Blätter scheint, entsteht so manches Foto in Postkarten-Qualität. In vielen Gärten blühen die Herbstblumen – wie Astern oder Kornblumen – doch die Blumenkästen mit den Sommerblumen sehen langsam traurig aus.

Es gibt einiges im Garten zu tun. Über Neubepflanzung der Blumentöpfe im Eingangsbereich und Entsorgung der verblühten Sommerpflanzen kommt man zum Laubharken und Baumschnitt. Vielleicht stehen auch ein paar Neupflanzung von Stauden und Blumenzwiebeln auf dem Programm. Die Liste ist lang und solange das Wetter gut ist, lässt sich die Gartenarbeit geniessen.

Nur noch einmal Rasen mähen

Mit sinkenden Temperaturen wächst das Gras nur noch langsam. Mit dem letzten Rasenschnitt des Jahres sollte das Gras deshalb nicht zu kurz gemäht werden. Idealerweise sollten 5-8 cm nicht unterschritten werden.

Bäumen, Stauden und Hecken schneiden

Kein Baum benötigt wirklich einen Rückschnitt, er wächst und wird größer, die Natur regelt das, kann man sagen. Trotzdem kann ein Rückschnitt Sinn machen. Es gibt verschiedene Gründe für einen Rückschnitt, alle dienen aber immer der menschlichen Nutzung.

Formschnitt – In unseren heimischen Gärten ist oftmals einfach nicht genug Platz. Leicht kann es passieren, dass der Baum hinüber in Nachbars Garten wächst oder einfach alles unter sich beschattet. Auch ein unsymmetrischer Wuchs kann dazu veranlassen korrigierend einzugreifen. Abgestorbene oder kranke Äste sollte man immer entfernen, denn diese begünstigen Krankheitskeime und Schimmel. Eine schöne gleichmäßige Baumkrone sieht gepflegt aus ist aber kein Muss.

Entlastungsschnitt – Es kann vorkommen, dass die Äste schwer werden und bei Sturm abzubrechen drohen. Wenn dies zu Gefahren führen kann, sollte man vorausschauend eingreifen. Ein Baum der an der Grundstücksgrenze auf den Gehweg ragt, kann Personen gefährden. Bäume unter denen Autos abgestellt werden sollten ebenfalls regelmäßig auf Gefahren überprüft werden.

Ertagsschnitt – Der Ertragsschnitt ist ein guter Grund um Nutzbäume zu schneiden. Die Fruchtbildung wird gefördert und eine reiche Ernte im kommenden Jahr angestrebt. Fachportale geben Antworten auf die Fragen nach dem richtigen Vorgehen beim “Obstbaumschnitt”.

Manche Pflanzen benötigen tatsächlich einen Rückschnitt im Herbst. Bei mehrjährigen Stauden ist ein Rückschnitt wichtig, damit diese nicht faulen oder schimmeln. Der richtige Zeitpunkt ist hier einfach zu erkennen. Wenn Die Stengel sich verfärben und schlapp in Richtung Boden sinken, können Sie bedenkenlos it dem Rückschnitt beginnen. Die Pflanzen befinden sich dann in einem Stadium, in dem sie ihre Energie wieder zurück in die Wurzeln ziehen.

Gartenhecken sollten ebenfalls im Herbst in Form gebracht werden. So können Sie Nässestau und Fäulnis vorbeugen. Entfernen Sie auch Laub, das auf oder in der Hecke liegt. Dieses fault sonst schnell und raubt den jungen Blatttrieben das nötige Sonnenlicht, um gleichmäßig wachsen zu können.

Quelle:

Menü